Sommerkisten-Ernteanteile für 2022 zu vergeben

Für die Saison 2022 gibt es noch freie Sommerkisten-Ernteanteile , wofür wir motivierte Menschen suchen, beim Projekt mitzuwirken. Alle wichtigen Erstinfos findet ihr hier – ein Kennen lernen und Fragen beantworten können bei einem Treffen am Feld statt finden. Termine für die Infotreffen und Feldführungen findet ihr unter Nächste Termine!

Mitmachen und Mitgestalten

Anfang des Jahres treffen sich alle mitmachenden Ernteteiler*innen zum Frühjahrstreffen, um das Konzept und das Budget gemeinsam zu besprechen und zu beschließen. Hier sollten möglichst alle Ernteteiler*innen dabei sein.
Hinweis: Da große Treffen aufgrund der Covid-Situation momentan schwierig sind, teilen wir die wichtigsten Infos schriftlich mit euch, evtl. gibt es Online-Meetings und reale Treffen verschieben wir etwas, bis es wieder wärmer ist und wir uns am Feld im Freien treffen können.

Gemüse, Beeren, und Obst

  • Matthias Henning ist der „Allesbauer“ des Projekts und kümmert sich darum, dass das Gemüse wächst. Die Ernte wird in Form von wöchentlichen Gemüsekisten an alle Ernteteiler*innen verteilt.
  • Es gibt die Möglichkeit einen Ganzjahres-Anteil oder auch eine Sommerkiste zu beziehen. Beim Ganzjahresanteil gibt es das erste Gemüse in der Saison je nach Witterung Ende April bis Mai. Die Gemüseversorgung läuft dann über den Herbst hinaus in die Wintermonate, indem Lagergemüse angebaut und gelagert wird, das in den kalten Monaten bis inkl. März verteilt und mit frischen Schmankerl aus dem Folientunnel ergänzt wird.
  • Die Sommerkiste bezieht sich auf 6 Monate Erntebezug von Mai bis Oktober.
  • Da der Gemüsebedarf je nach Haushalt unterschiedlich ist, gibt es drei verschiedene Größen der Ernteanteile:
    – kleiner Ernteanteil z.B. für Einzel-Haushalte
    – mittlerer Ernteanteil in etwa für 2 Erwachsene und 1 Kind
    – großer Ernteanteil für größere Familien und Viel-Gemüse-Esser
  • Auf dem Feld gibt es Beerensträucher und Obstbäume, die meisten wurden erst 2020 gesetzt . Deshalb laden diese im Moment noch zum Naschen ein. Sobald sie ein paar Jahre angewachsen sind, kann es für die Ernteteiler*innen auch eine Beeren- und Obsternte geben.
  • Ebenso gibt es ein paar Eieranteile, die zum Gemüseanteil dazu bezogen werden können. Bei Interesse muss die Verfügbarkeit mit Matthias abgesprochen werden.

Abholung und Verteilung:

Der Erntetag ist ein fixer Tag in der Woche, welcher gemeinsam mit allen Ernteteiler*innen beschlossen wird (bisher war dieser Freitags). Vormittags braucht es jeweils ein bis zwei Mithelfer*innen zum Ernten, ab dem Nachmittag können die Gemüsekisten dann am Feld abgeholt werden – hier können sich die Ernteteiler*innen gerne zusammentun, damit nicht alle einzeln fahren müssen. Es könnten auch Abholstationen an zentralen Orten organisiert werden – je nachdem wie es für euch als Ernteteiler*innen gut machbar ist.

Mitarbeiten:

Das Konzept einer Solidarischen Landwirtschaft beinhaltet die Mithilfe der Ernteteiler*innen, zum Einen an den Erntetagen und zum Anderen für regelmäßige Arbeiten am Feld und wenn bei Großaktionen viele Hände benötigt werden. Da wir nur eine Person in der Hauptverantwortung haben, ist diese kontinuierliche Mitarbeit aller Ernteteiler*innen ein wichtiger Bestandteil, um die notwendigen Arbeiten rund ums Feld und ums Gemüse abdecken zu können. Ziel ist es dabei auch, die ErnteteilerInnen in der Prozess der Gemüseproduktion einzubinden, einen Bezug zum eigenen Gemüse zu schaffen und die Transparenz der Anbauprozesse zu gewährleisten.
Insgesamt rechnen wir mit ca. 5 bis 8 Mitarbeitstagen für jede*n Ernteteiler*in in der Saison (inkl. Erntetage).

Finanzielles:

  • Die genaue Budgetplanung für 2022 wird Anfang des Jahres vorgestellt und gemeinsam besprochen. Im Zuge dessen werden die individuellen Beiträge aller Ernteteiler*innen beschlossen, welche sich solidarisch nach den finanziellen Möglichkeiten der Einzelnen richten können.
  • Falls ihr euch konkretere Zahlen wünscht, um euch für die Teilnahme am Projekt zu entscheiden: Im Jahr 2021 haben wir uns an einem Richtwert von 100-120€ monatlich fürs ganze Jahr für den mittelgroßen Ernteanteil und 60-80€ monatlich für einen kleinen Anteil orientiert.

Was erwartet euch?

  • Leckeres Gemüse ohne künstliche Spritz- und Düngemittel – regional und saisonal
  • Ihr könnt euch überraschen lassen! Es gibt auch Sortenraritäten und Gemüse, die sich nicht im Supermarkt finden lassen.
  • Ihr leistet einen Beitrag zu Naturschutz und Erhaltung der Bodendiversität – es gibt jede Menge Struktur für unterschiedlichste Tiere am Feld und die Bearbeitung findet von Hand und nur mit leichten Maschinen statt.
  • Ihr unterstützt eine Landwirtschaft, die unabhängig von Förderungsbestimmungen und Preis-Leistungs-Druck agieren und sich so voll auf ihre aktive Arbeit am Feld konzentrieren kann.
  • Ihr könnt eurem Gemüse beim Wachsen zuschauen, beim Mitarbeiten dazulernen und neugierig sein – und genauso eure Fähigkeiten und Talente einbringen. Kinder sind am Feld ebenso willkommen!

Interesse?

Interessierte können sich gerne bei uns melden und am Feld vorbeischauen. Meldet euch per Mail (info@solawi-rankweil.at), um einen Termin zu vereinbaren.

Wir freuen uns auf euch,
Matthias und Steffi
– Initiator*innen der Solawi Rankweil